Die Erstkonsultation

Wir nehmen uns für das erste Gespräch Zeit. Die Erstkonsultation dauert in der der Regel 60 bis 90 Minuten und umfasst Anamnese, Untersuch, Besprechung der bisherigen Untersuchungen und eine erste Beurteilung der Situation mit der Patientin/dem Patienten.

 

Die Sprechstunden

Im Verlaufe unserer Abklärungen und Therapien bleibt das Gespräch mit unseren Patientinnen und Patienten wichtig für den Erfolg. Eine Sprechstunde ist deshalb selten kürzer als 30 Minuten.

Neben den Beratungs- und Standortgesprächen mit dem Patienten wird häufig der Kontakt zum Hausarzt, den behandelnden Physiotherapeuten und/oder anderen involvierten Spezialisten gesucht.

Chronische, oft auch schon subakute Schmerzen befinden in einer komplexen bio-psycho-sozialen Situation. Es lohnt sich meist medizinisch und finanziell, sich mit den involvierten Spezialisten interprofessionell und interdisziplinär zu vernetzen und auszutauschen.

 

Die interdisziplinäre/Interprofessionelle Abklärung

Ein interprofessionelles und interdisziplinäres Abklärungsangebot befindet sich im Aufbau. Schmerzinteressierte Spezialisten sind herzlich willkommen. Auf Wunsch des Zuweiser sollen für komplexe Schmerzpatientinnen und –patienten möglichst  zeit- und kostensparend eine umfassende Beurteilung und konkrete Vorschläge für weitere diagnostische und/oder therapeutische Schritte abgegeben werden. Zuweiser können sich bei der Abklärung aktiv mitbeteiligen.

 

Mittel-bis langfristige Mitbetreuung im Hausarztnetz

Bei chronischen nicht, wenig oder nicht besser behandelbaren Schmerzen ist es unser Ziel, zusammen mit den Betroffenen ein Netz aufzubauen, worin sie sich ernst genommen und «aufgefangen» fühlen. Wir möchten damit unter anderem häufige Arztwechsel, Doppeluntersuchungen und Frustrationen verhindern helfen.